Neuigkeiten

20.07.2017 10:46

Cairns Museum feiert große Wiedereröffnung

Das Museum wurde zwei Jahre renoviert und komplett rundumerneuert. Nun öffnet das Haus in frischem Glanz. Besucher erfahren Wissenswertes über die Entwicklung der Stadt und der gesamten Region

Weiterlesen …

17.07.2017 09:56

Im Westen viel Neues

In Westaustralien wächst das touristische Angebot stetig und mit ihm die Besucherzahlen

Weiterlesen …

Sydney-Blog

12.07.2017 08:31 von Barbara Barkhausen

Port Stephens - Wo die Delfine planschen

Heute schicke ich euch sonnige Feriengrüße aus dem “bitterkalten” 20 Grad Winter hier in Australien.

Weiterlesen …

Bildung Down Under

01.10.2015 10:48 von Torben Brinkema

Australische Unis planen für die Zukunft

Fit für die Zukunft: Im schottischen Glasgow trafen sich Mitte September rund 5.000 Hochschulvertreter aus 90 Ländern.

Weiterlesen …

11.08.2015 12:39 von Redaktion

Mehr Erfolg in der Forschung ist gewünscht

Die Regierung Australiens wünscht sich, dass die Forschung an ihren Universitäten einen größeren Erfolg einfährt.

Weiterlesen …

Eukalypten

Eukalypten sind Myrten-gewächse. Die Bäume werden auch Blaugummibäume genannt. Der Botaniker Joseph Banks, der an Captain James Cooks erster großer Entdeckungs-reise (1768 - 1771) teilnahm und auch die ersten Siedler, hatten die Bäume fälschlicherweise so bezeichnet, da bei einigen Arten gummi-artiges Harz austritt.

 

In Australien wachsen Eukalypten in Sümpfen, an Felsen, in Gebieten mit viel oder wenig Niederschlag und sogar im Schnee. In Australien besteht der Baumbestand zu 70 % aus Eukalyptus.

 

Es sind immergrüne Gewächse und es werden über 700 Arten unterschieden. Die Wuchsformen variieren stark von hochstämmig über knorrig bis zu strauchartig. Die Blätter haben unterschiedliche Formen. Um der Wasserverdunstung im oftmals heißen australischen Outback vorzubeugen, sind die Blätter schmal und lederartig, hängen meist senkrecht von den Zweigen und drehen die Kanten der Sonne zu. Die Blätter werden nicht im Jahreswechsel sondern dauernd abgeworfen, so sichern sie ihr eigenes Überleben. Das in den Blättern enthaltene Phenol hemmt das Wachsum anderen Pflanzen in der Umgebung. Zudem sind sie große Wasserverbraucher. Die Rinde setzt jährlich eine neue Schicht an, so dass der Stammesumfang immer größer wird. Bei manchen Eukalyptusarten stirbt im Jahreswechsel die äußere Rinde ab und schält sich in langen Streifen.

 

Der Eukalyptus hat die Eigenschaft, von Zeit zu Zeit ohne Vorwarnung große Äste abzuwerfen. Das Absterbenlassen einzelner Äste hilft dem Baum, Wasser zu sparen, außerdem fördern die herumliegenden Äste die für den Eukalyptus nützlichen Waldbrände, wenn sie nicht regelmäßig weggeräumt werden. Durch die eingedrehten Blätter sind die  Baumriesen unter ihnen sowieso oft nur bedingt gute Schattenspender. Der Eukalyptus gilt als der Laubbaum mit der höchsten Wuchshöhe. Zu den höchsten Bäumen der Welt zählen die Karri-Eukalypten im Südwesten Australiens. Im Landesinneren ist der River Red Gum in den ausgetrockneten Flussbetten zahlreich zu finden.

 

Eukalyptus-Öl ist leicht entflammbar (die Bäume explodieren zuweilen regelrecht) und Buschfeuer können sich durch die ölgetränkte Luft über den Bäumen sowie die trockenen Äste und das viele Laub am Boden sehr leicht ausbreiten. Die Eukalpyten überleben Feuer sehr gut, viele der Arten in besonders trockenen Gebieten sind feuerresistent. Bei mehrstämmigen Eukalypten (Mallees) entsprießen mehrere dünne Stämme einer Wurzelknolle, aus der die neuen Sprosse nach zerstörenden Feuern ausschlagen. Bei allen anderen Eukalypten sorgen winzige Brutknospen unter der Rinde für neue Triebe nach Feuern.

 

Für einige Beuteltiere sind Eukalypten Futterpflanzen. Der Koala ernährt sich ausschließlich von den Blättern. Die Eukalyptusblätter werden auch als Heilpflanzen genutzt, die ätherischen Öle werden für Inhalationen, Kosmetika und Reinigungsmittel verwendet. Das harte Holz hat große Bedeutung für die australische Forstwirtschaft, da Eukalypten schnell wachsen und in Monokultur angebaut werden können. An warmen Tage entweicht das Eukalyptus-Öl und verdampft über den Bäumen, dabei entsteht der berühmte blaue Dunst über den australischen Wäldern.