Neuigkeiten

20.07.2017 10:46

Cairns Museum feiert große Wiedereröffnung

Das Museum wurde zwei Jahre renoviert und komplett rundumerneuert. Nun öffnet das Haus in frischem Glanz. Besucher erfahren Wissenswertes über die Entwicklung der Stadt und der gesamten Region

Weiterlesen …

17.07.2017 09:56

Im Westen viel Neues

In Westaustralien wächst das touristische Angebot stetig und mit ihm die Besucherzahlen

Weiterlesen …

Sydney-Blog

12.07.2017 08:31 von Barbara Barkhausen

Port Stephens - Wo die Delfine planschen

Heute schicke ich euch sonnige Feriengrüße aus dem “bitterkalten” 20 Grad Winter hier in Australien.

Weiterlesen …

Bildung Down Under

01.10.2015 10:48 von Torben Brinkema

Australische Unis planen für die Zukunft

Fit für die Zukunft: Im schottischen Glasgow trafen sich Mitte September rund 5.000 Hochschulvertreter aus 90 Ländern.

Weiterlesen …

11.08.2015 12:39 von Redaktion

Mehr Erfolg in der Forschung ist gewünscht

Die Regierung Australiens wünscht sich, dass die Forschung an ihren Universitäten einen größeren Erfolg einfährt.

Weiterlesen …

Riesenlippfische

 

Die Gattung der Riesenlippfische gehört zur Unterfamilie der Zahnlippfische. Es gibt zwei Arten: den Eastern Blue Groper, der eine Länge von bis zu 1,2 m erreicht und an die 15 kg wiegt und den Western Blue Groper mit einer Länge von bis zu 1,6 m und einem Gewicht bis an die 40 kg. Wie der Name es schon erahnen lässt: die Riesenlippfische haben auffällig dicke Lippen. Die erwachsenen Männchen haben eine kräftige blaue Färbung, die dem Fisch seinen englischen Namen gibt. Das Blau kann von Ultramarinblau bis Kobaltblau reichen, eine wahre Farbenpracht unter Wasser. Ausgewachsene Weibchen sind rötlich-braun.

 

Eine Besonderheit ist, dass alle Riesenlippfische ihr Leben mit dem weiblichen Geschlecht beginnen und mit einsetzender Geschlechtsreife in der Lage sind ihr Geschlecht zu wechseln. Es ist noch nicht bekannt, was den Geschlechtswechsel auslöst. Diese ungewöhnliche Fischart ernährt sich hauptsächlich von Seegurken, Krabben, Muscheln und Seesternen.

 

Wer taucht oder schnorchelt kann einem Riesenlippfisch durchaus nahe kommen, dieser Fisch ist gar nicht scheu.

 

Bild: Richard Ling