Neuigkeiten

20.07.2017 10:46

Cairns Museum feiert große Wiedereröffnung

Das Museum wurde zwei Jahre renoviert und komplett rundumerneuert. Nun öffnet das Haus in frischem Glanz. Besucher erfahren Wissenswertes über die Entwicklung der Stadt und der gesamten Region

Weiterlesen …

17.07.2017 09:56

Im Westen viel Neues

In Westaustralien wächst das touristische Angebot stetig und mit ihm die Besucherzahlen

Weiterlesen …

Sydney-Blog

12.07.2017 08:31 von Barbara Barkhausen

Port Stephens - Wo die Delfine planschen

Heute schicke ich euch sonnige Feriengrüße aus dem “bitterkalten” 20 Grad Winter hier in Australien.

Weiterlesen …

Bildung Down Under

01.10.2015 10:48 von Torben Brinkema

Australische Unis planen für die Zukunft

Fit für die Zukunft: Im schottischen Glasgow trafen sich Mitte September rund 5.000 Hochschulvertreter aus 90 Ländern.

Weiterlesen …

11.08.2015 12:39 von Redaktion

Mehr Erfolg in der Forschung ist gewünscht

Die Regierung Australiens wünscht sich, dass die Forschung an ihren Universitäten einen größeren Erfolg einfährt.

Weiterlesen …

Brillenpelikane

In Australien bezeichnet man die Brillenpelikane einfach als Australische Pelikane. Das Erfreuliche gleich vorweg, der Pelecanus conspicillatus ist von der Internationalen Union für die Bewahrung der Natur und natürlicher Ressourcen, kurz IUCN, als nicht gefährdet eingestuft.

 

Es gibt den Vogel in Australien, Papua-Neuguinea und Indonesien. Der Brillenpelikan ist der einzige in Australien lebende Pelikan und ist ein unverwechselbarer großer schwarz-weißer Vogel mit einem 40 bis 50 cm großen Schnabel, wobei die Männchen einen größeren Schnabel als die Weibchen haben. Einschließlich Schnabel sind sie bis zu 1,70 Meter lang und haben eine Spannweite von 2,30 bis 2,50 Metern.

 

Pelikane leben in Australien in Feuchtgebieten, auf Seen, in Sümpfen, auf Flüssen, auf Inseln und an den Küsten und ernähren sich von Fisch.

 

Die Pelikandame legt ein bis drei Eier, die von beiden Elternteilen ausgebrütet werden. Das Nest ist eine Vertiefung im Boden, die mit Pflanzenteilen oder Federn ausgekleidet wird. Mit drei Monaten sind die Jungtiere flügge.

 

Text: Dorothée Lefering