Neuigkeiten

20.12.2017 14:31

Touristin wird beim Filmen von Krokodil angegriffen

Beobachten Sie auch gerne Tiere? Dass man dabei nicht alles um sich herum vergessen darf, mussten jetzt zwei Frauen am eigenen Leib erfahren.

Weiterlesen …

11.12.2017 11:53

Aboriginal Art in München

Malend und singend die Welt erklären

Weiterlesen …

Sydney-Blog

11.12.2017 11:15 von Barbara Barkhausen

Mit dem Kinderwagen durchs Outback

Das heiße Outback Australiens kann lebensgefährlich sein. Doch eine Familie aus Sydney durchquerte es nun zu Fuß mit der einjährigen Tochter im Kinderwagen. Familienabenteuer oder einfach nur unverantwortlich?

Weiterlesen …

06.11.2017 09:41 von Barbara Barkhausen

Australiens Heiligtum - der Uluru - wird gesperrt

Australien verbietet den Aufstieg zum Uluru: Jahrzehntelang hatte man darüber debattiert, dutzende Menschen haben beim Klettern ihr Leben verloren. Ab 2019 soll das Heiligtum der Aborigines nun nicht mehr gestört werden. Ein Gremium begründete das Verbot damit, dass der Uluru „kein Spielplatz oder Freizeitpark wie Disneyland“ sei.

Weiterlesen …

Bildung Down Under

01.10.2015 10:48 von Torben Brinkema

Australische Unis planen für die Zukunft

Fit für die Zukunft: Im schottischen Glasgow trafen sich Mitte September rund 5.000 Hochschulvertreter aus 90 Ländern.

Weiterlesen …

11.08.2015 12:39 von Redaktion

Mehr Erfolg in der Forschung ist gewünscht

Die Regierung Australiens wünscht sich, dass die Forschung an ihren Universitäten einen größeren Erfolg einfährt.

Weiterlesen …

Bürstenkängurus

Das Bürstenkänguru gehört zur Familie der Rattenkängurus. Es ist ein kleines Beuteltier – ist es doch nur um die 30 bis 35 cm hoch mit einem 30 cm langen Schwanz. Das Fell ist von gelblich-brauner Farbe mit einem blasserem Flecken auf dem Bauch, während das Ende des pelzigen Schwanz dunkel gefärbt ist. Es hat wenig oder gar keine Behaarung auf der Schnauze. Das Tier ist von schlanker Statur und hat große Ohren.

 

Bürstenkängurus haben eine ungewöhnliche Ernährung für ein Säugetier. Obwohl sie auch Knollen, Samen und Insekten fressen, gewinnen sie den Großteil der benötigten Nährstoffe aus unterirdisch wachsenden Pilzen, die sie ausgraben. Diese Pilze werden nur indirekt verdaut: In einem Abschnitt des Magens werden die Pilze von Bakterien abgebaut. Die von diesen dabei produzierten Nährstoffe werden im Rest des Magens und im Dünndarm verdaut. Die Tiere sind ausschließlich nachtaktiv und leben einzelgängerisch; lediglich zur Paarung kommen sie zusammen. Weibchen sind im Alter von sechs Monaten geschlechtsreif und können alle 3,5 Monate gebären.

 

Einst bewohnten die nur in Australien vorkommenden Tiere mehr als 60 % des australischen Festlandes; heute beläuft sich ihr Verbreitungsgebiet nur noch auf weniger als 1% hauptsächlich in Westaustralien; nur noch ganz selten kommen sie in Südaustralien vor. Die Lebenserwartung des Bürstenkängurus beträgt in freier Wildbahn etwa 4 bis 6 Jahre. In der Roten Liste der IUCN ist die Art als „kritisch gefährdet“ (CR, Critically Endangered) geführt; 2011 konnten insgesamt nur noch 5.600 Tiere erfasst werden.

 

Text: Dorothée Lefering