Neuigkeiten

20.07.2017 10:46

Cairns Museum feiert große Wiedereröffnung

Das Museum wurde zwei Jahre renoviert und komplett rundumerneuert. Nun öffnet das Haus in frischem Glanz. Besucher erfahren Wissenswertes über die Entwicklung der Stadt und der gesamten Region

Weiterlesen …

17.07.2017 09:56

Im Westen viel Neues

In Westaustralien wächst das touristische Angebot stetig und mit ihm die Besucherzahlen

Weiterlesen …

Sydney-Blog

12.07.2017 08:31 von Barbara Barkhausen

Port Stephens - Wo die Delfine planschen

Heute schicke ich euch sonnige Feriengrüße aus dem “bitterkalten” 20 Grad Winter hier in Australien.

Weiterlesen …

Bildung Down Under

01.10.2015 10:48 von Torben Brinkema

Australische Unis planen für die Zukunft

Fit für die Zukunft: Im schottischen Glasgow trafen sich Mitte September rund 5.000 Hochschulvertreter aus 90 Ländern.

Weiterlesen …

11.08.2015 12:39 von Redaktion

Mehr Erfolg in der Forschung ist gewünscht

Die Regierung Australiens wünscht sich, dass die Forschung an ihren Universitäten einen größeren Erfolg einfährt.

Weiterlesen …

Erziehung und Schulbildung im Outback

Bild: Paul Mannix

Geht man im Outback eigentlich auch zur Schule? Oder können die Kinder da den ganzen Tag draußen spielen und das süße Nichtstun genießen?

 

Natürlich nicht! Auch im Outback werden Kinder unterrichtet. Meistens gibt es jedoch nicht genügend Schüler in einem näheren Umkreis, sodass es sich lohnen würde, eine Schule zu eröffnen - also braucht es eine andere Möglichkeit und die wurde auch gefunden. Im Juni 1951 startete der Royal Flying Doctor Service (RFDS) die School of the Air mit der Basisstation in Alice Springs. Diese übernimmt den Unterricht der Grundschule und die frühen Jahre der höheren Schulbildung. Danach gehen viele auf ein Internat, um den Abschluss zu machen.

 

Mittlerweile gibt es überall in Australien, außer in Tasmanien, diese Art der Schule. Kommuniziert wurde erst über das Radio und Hausaufgaben wurden über den RFDS oder die Post verschickt. Doch durch das Internet hat sich vieles vereinfacht und der Unterricht findet nun via Videotelefonie, entweder als Gruppen- oder Einzelunterricht, statt. Pro Tag haben die Kinder gut eine Stunde "Schule", den Rest verbringen sie meist mit den Aufgaben, die sie bekommen haben. Familie oder Tutoren helfen ihnen dabei.

 

Drei bis vier Mal im Jahr treffen sich Schüler und Lehrer einer Gruppe für je eine Woche, um Zeit miteinander zu verbringen und auf eine richtige Schule zu gehen. Die School of the Air ist für die Kinder oft die einzige Möglichkeit, Menschen außerhalb der Familie zu treffen und Freundschaften zu schließen.

 

 

Buchtipp

 

Sie interessieren sich für einen Schüleraustausch nach Australien? Dann sollten Sie Horst Gieslers Ratgeber Ein Schuljahr in Australien lesen, der sowohl in der Vorbereitungszeit wie auch während des gesamten Austausches sehr hilfreich ist. Das Buch dient Eltern und Schülern als wichtiger Leitfaden für die Organisation eines High-School-Jahres am anderen Ende der Welt.