Neuigkeiten

20.07.2017 10:46

Cairns Museum feiert große Wiedereröffnung

Das Museum wurde zwei Jahre renoviert und komplett rundumerneuert. Nun öffnet das Haus in frischem Glanz. Besucher erfahren Wissenswertes über die Entwicklung der Stadt und der gesamten Region

Weiterlesen …

17.07.2017 09:56

Im Westen viel Neues

In Westaustralien wächst das touristische Angebot stetig und mit ihm die Besucherzahlen

Weiterlesen …

Sydney-Blog

12.07.2017 08:31 von Barbara Barkhausen

Port Stephens - Wo die Delfine planschen

Heute schicke ich euch sonnige Feriengrüße aus dem “bitterkalten” 20 Grad Winter hier in Australien.

Weiterlesen …

Bildung Down Under

01.10.2015 10:48 von Torben Brinkema

Australische Unis planen für die Zukunft

Fit für die Zukunft: Im schottischen Glasgow trafen sich Mitte September rund 5.000 Hochschulvertreter aus 90 Ländern.

Weiterlesen …

11.08.2015 12:39 von Redaktion

Mehr Erfolg in der Forschung ist gewünscht

Die Regierung Australiens wünscht sich, dass die Forschung an ihren Universitäten einen größeren Erfolg einfährt.

Weiterlesen …

Karminrote Zylinderputzer

Zylinderputzer gehören zur Familie der Myrtengewächse und wachsen im Osten und Südosten von Australien. Zwei Arten kommen auch in der südwestlichen Region von Westaustralien und vier Arten in Neukaledonien vor. Sie wachsen oft in feuchter oder nasser Umgebung, etwa entlang von Flussbetten oder in Gebieten, die anfällig für Überschwemmungen sind, und sie lieben die volle Sonneneinstrahlung.

 

Die Blütenstände der Zylinderputzer, die auch als Flaschenbürsten – bottlebrushesbezeichnet werden, bestehen aus Reihen einzelner Blumen, die zylinderförmig angeordnet sind und im Frühjahr und Sommer blühen. Die charakterische Form und Farbe der Blüten beruht auf den karminroten, stielförmigen, senkrecht von der Blütenachse abstehenden Staubblättern mit dem fadenartigen Pollen an ihrer Spitze.

 

Die Büsche wachsen um die drei bis vier Meter hoch und werden je nach Standort 20 bis 40 Jahre alt. Im eigenen Garten verbreiten sie besonders viel Freude, da sie Schmetterlinge und Vögel anziehen.

 

Text: Dorothée Lefering, Bild: Hedwig Storch