Neuigkeiten

20.07.2017 10:46

Cairns Museum feiert große Wiedereröffnung

Das Museum wurde zwei Jahre renoviert und komplett rundumerneuert. Nun öffnet das Haus in frischem Glanz. Besucher erfahren Wissenswertes über die Entwicklung der Stadt und der gesamten Region

Weiterlesen …

17.07.2017 09:56

Im Westen viel Neues

In Westaustralien wächst das touristische Angebot stetig und mit ihm die Besucherzahlen

Weiterlesen …

Sydney-Blog

12.07.2017 08:31 von Barbara Barkhausen

Port Stephens - Wo die Delfine planschen

Heute schicke ich euch sonnige Feriengrüße aus dem “bitterkalten” 20 Grad Winter hier in Australien.

Weiterlesen …

Bildung Down Under

01.10.2015 10:48 von Torben Brinkema

Australische Unis planen für die Zukunft

Fit für die Zukunft: Im schottischen Glasgow trafen sich Mitte September rund 5.000 Hochschulvertreter aus 90 Ländern.

Weiterlesen …

11.08.2015 12:39 von Redaktion

Mehr Erfolg in der Forschung ist gewünscht

Die Regierung Australiens wünscht sich, dass die Forschung an ihren Universitäten einen größeren Erfolg einfährt.

Weiterlesen …

Mangroven

Bei Ihrem Besuch der tropischen und subtropischen Küsten - vor allem in Queensland - werden Sie schnell mit Mangroven in Berührung kommen, die mehr als 11.500 Quadratkilometer des Fünften Kontinents einnehmen.
 
Zu australischen Mangroven zählen rund 30 Baum- und Straucharten aus 14 Pflanzenfamilien, die sich perfekt an die salzigen Küsten angepasst haben: Mittels spezieller Filter können Sie Salz aus dem Wasser aussondern und die besonders hohe Salzkonzentration verdünnen. Sogar ihre Blätter können sie abwerfen, falls sich darin zu viel Salz angesammelt hat.
 
Selbst wenn Sie Pflanzenarten nur schwer erkennen, werden Sie Mangroven bestimmen können. Die häufig nur bis fünf Meter hohen Bäume und Sträucher haben ein sehr charakteristisches Wurzelgeflecht, das je nach Gezeiten auffällig aus dem Wasser ragt.
 
Mangrovenwälder sind für Menschen und Tiere sehr wichtig. Sie schützen nicht nur Küstengebiete vor zerstörerischen Sturmfluten, sondern versorgen auch nahe gelegene Korallenriffe und Seegraswiesen mit organischem Material. Sie zählen neben Korallenriffen und tropischen Regenwäldern zu den produktivsten Ökosystemen der Welt.
 
Außerdem siedeln sich Algen, Seepocken, Austern und Schnecken auf den Wurzeln an und viele Fische (z.B. Barramundi) finden zwischen ihnen genügend Schutz und Nahrung. Sogar Seekühe kommen zum Kalben in die Mangrovenwälder.
 
Trotz ihrer enormen Bedeutung sind Mangrovenwälder weltweit massiv gefährdet. Die Bäume werden durch Öl aus der Kanalisation und Abflüssen, die ins Wasser geleitet werden, verschmutzt und für die Landgewinnung (z.B. Aufbau von Häfen) abgeholzt. In Australien sind die Mangroven immerhin seit 1950 durch den Wildlife Conservation Act (Western Australia) beziehungsweise seit 1994 durch den Fisheries Act (Queensland) teilweise geschützt.
 
Das eine oder andere Hinweisschild wird Ihnen sicherlich auffallen, wenn Sie auf speziell für Touristen angebrachten Holzstegen durch einen der zahlreichen Mangrovenwälder spazieren.

 

Bild: Katharina Arlt