Neuigkeiten

20.07.2017 10:46

Cairns Museum feiert große Wiedereröffnung

Das Museum wurde zwei Jahre renoviert und komplett rundumerneuert. Nun öffnet das Haus in frischem Glanz. Besucher erfahren Wissenswertes über die Entwicklung der Stadt und der gesamten Region

Weiterlesen …

17.07.2017 09:56

Im Westen viel Neues

In Westaustralien wächst das touristische Angebot stetig und mit ihm die Besucherzahlen

Weiterlesen …

Sydney-Blog

12.07.2017 08:31 von Barbara Barkhausen

Port Stephens - Wo die Delfine planschen

Heute schicke ich euch sonnige Feriengrüße aus dem “bitterkalten” 20 Grad Winter hier in Australien.

Weiterlesen …

Bildung Down Under

01.10.2015 10:48 von Torben Brinkema

Australische Unis planen für die Zukunft

Fit für die Zukunft: Im schottischen Glasgow trafen sich Mitte September rund 5.000 Hochschulvertreter aus 90 Ländern.

Weiterlesen …

11.08.2015 12:39 von Redaktion

Mehr Erfolg in der Forschung ist gewünscht

Die Regierung Australiens wünscht sich, dass die Forschung an ihren Universitäten einen größeren Erfolg einfährt.

Weiterlesen …

Pfauenspinnen - putzige Achtbeiner?

Pfauenspinne Australien - die Heimat gefährlicher, giftiger Tiere. Oder auch der kleinen, bunten, selbst für arachnophobe interessanten Pfauenspinnen! Sie gehören der Familie der Springspinnen an und zählen 38 Arten, die ausschließlich in Australien vorkommen.

Der in Down Under ansässige deutsche Forscher Jürgen Otto beschäftigt sich fast fanatisch mit diesen kleinen Achtbeinern, die durchschnittlich vier bis sechs Millimeter groß sind. Er und sein Kollege David Hill sind für die Klassifizierung von 20 der 38 bekannten Arten verantwortlich. Seine Beschäftigung ist selbst online - und dazu noch erfolgreich - audiovisuell auf YouTube dokumentiert.

Das Auffälligste an diesen Spinnen sind die männlichen Exemplare und vor allem deren Verhalten beim Umwerben der Weibchen. Sie setzen zum Tanz an, erheben ihr Hinterteil in die Höhe und schwenken es sehr schnell nach links und rechts, während ein Beinpaar eine Winkbewegung ausübt. Seitlich gelegene Fächer am Hinterleib werden zu diesem Anlass aufgeklappt und vergrößern diesen weiterhin. Dieses Verhalten und sein Aussehen sind die Parallelen zu den Pfauen, und dadurch ergibt sich der Name der peacock spiders.

 

 

Bild: Jürgen Otto