Neuigkeiten

20.12.2017 14:31

Touristin wird beim Filmen von Krokodil angegriffen

Beobachten Sie auch gerne Tiere? Dass man dabei nicht alles um sich herum vergessen darf, mussten jetzt zwei Frauen am eigenen Leib erfahren.

Weiterlesen …

11.12.2017 11:53

Aboriginal Art in München

Malend und singend die Welt erklären

Weiterlesen …

Sydney-Blog

11.12.2017 11:15 von Barbara Barkhausen

Mit dem Kinderwagen durchs Outback

Das heiße Outback Australiens kann lebensgefährlich sein. Doch eine Familie aus Sydney durchquerte es nun zu Fuß mit der einjährigen Tochter im Kinderwagen. Familienabenteuer oder einfach nur unverantwortlich?

Weiterlesen …

06.11.2017 09:41 von Barbara Barkhausen

Australiens Heiligtum - der Uluru - wird gesperrt

Australien verbietet den Aufstieg zum Uluru: Jahrzehntelang hatte man darüber debattiert, dutzende Menschen haben beim Klettern ihr Leben verloren. Ab 2019 soll das Heiligtum der Aborigines nun nicht mehr gestört werden. Ein Gremium begründete das Verbot damit, dass der Uluru „kein Spielplatz oder Freizeitpark wie Disneyland“ sei.

Weiterlesen …

Bildung Down Under

01.10.2015 10:48 von Torben Brinkema

Australische Unis planen für die Zukunft

Fit für die Zukunft: Im schottischen Glasgow trafen sich Mitte September rund 5.000 Hochschulvertreter aus 90 Ländern.

Weiterlesen …

11.08.2015 12:39 von Redaktion

Mehr Erfolg in der Forschung ist gewünscht

Die Regierung Australiens wünscht sich, dass die Forschung an ihren Universitäten einen größeren Erfolg einfährt.

Weiterlesen …

Quokkas sind gar keine Ratten

Wer kann es den niederländischen Seeleuten verübeln, dass sie die Quokkas mit riesigen Ratten verwechselten, als sie hier in Australien auf diese trafen. Sie erinnern tatsächlich ein wenig an die kleinen Nager, denn ihr Schwanz ist immerhin ca. 35 Zentimeter lang und kaum behaart.


Mit kurzen, abgerundeten Ohren und einer Körpergröße von 60 cm ähneln sie dann aber doch eher einer Hauskatze.

 

Als die Europäer in Australien eintrafen, lebten noch unzählige Quokkas im Land. Heute sind die niedlichen Gesellen vom Aussterben bedroht. Die Beuteltierart mit dem kurzen struppig wirkendem grau-braunen Fell kommt auf dem australischen Festland in freier Wildbahn fast gar nicht mehr vor, sondern nur noch auf Inseln, die dem Festland vorgelagert sind. Quokkas kann man vor allem noch auf der von Holländern nach ihnen benannten Insel Rottnest Island (Rattennest) sehen.

 

Wie ihre großen Verwandten ernähren sich diese Kurzschwanzkängurus nur von Pflanzen. Man sollte sie deshalb nicht mit Kuchen oder Chips füttern oder ihnen zu Nahe kommen, um sie zu streicheln.

 

Text: Dorothée Lefering