Neuigkeiten

20.07.2017 10:46

Cairns Museum feiert große Wiedereröffnung

Das Museum wurde zwei Jahre renoviert und komplett rundumerneuert. Nun öffnet das Haus in frischem Glanz. Besucher erfahren Wissenswertes über die Entwicklung der Stadt und der gesamten Region

Weiterlesen …

17.07.2017 09:56

Im Westen viel Neues

In Westaustralien wächst das touristische Angebot stetig und mit ihm die Besucherzahlen

Weiterlesen …

Sydney-Blog

12.07.2017 08:31 von Barbara Barkhausen

Port Stephens - Wo die Delfine planschen

Heute schicke ich euch sonnige Feriengrüße aus dem “bitterkalten” 20 Grad Winter hier in Australien.

Weiterlesen …

Bildung Down Under

01.10.2015 10:48 von Torben Brinkema

Australische Unis planen für die Zukunft

Fit für die Zukunft: Im schottischen Glasgow trafen sich Mitte September rund 5.000 Hochschulvertreter aus 90 Ländern.

Weiterlesen …

11.08.2015 12:39 von Redaktion

Mehr Erfolg in der Forschung ist gewünscht

Die Regierung Australiens wünscht sich, dass die Forschung an ihren Universitäten einen größeren Erfolg einfährt.

Weiterlesen …

Straßenbeschaffenheit in Down Under

Verkehrsregeln in Australien Es hört sich so lapidar an, ist aber sehr wichtig: Wenn Sie mit dem Auto durch Australien reisen möchten, sollten Sie die Straßenbedingungen kennen!

Innerorts gilt in der Regel eine Höchstgeschwindigkeit von 50 oder 60 km/h - je nach Region. Meistens wird dies durch Schilder angekündigt. Außerorts können Sie 80 bis 110 km/h fahren, was ebenfalls signalisiert wird. Man ist, verglichen mit Deutschland, also langsamer unterwegs. Einzige Ausnahme ist ein knapp 300 Kilometer langer Abschnitt des Stuart Highways in Northern Territory. Hier gibt es kein Tempolimit.

Dass man in Australien langsamer unterwegs ist, liegt unter anderem daran, dass die Strecken monotoner und damit gefährlicher sind (wir berichteten über das Problem Müdigkeit am Steuer).

Zudem sind die Straßen nicht immer so gepflastert, wie wir es aus Deutschland kennen. Viele Staßen in Down Under haben zwar einen üblichen Belag aus Teer, aber die enorme Hitze, der Regen und in Teilen des Kontinentes auch der Schnee führen dazu, dass Teilstrecken brüchig und voller Dellen sind. Um das Auto nicht zu beschädigen, sollte man also immer vorsichtig fahren.

Wenn Sie unterwegs zu besonderen Sightseeing-Punkten wie Stränden oder in den Regenwald sind, müssen Sie oft von der Hauptstraße abfahren und sogenannte gravel roads nutzen. Die sandigen Straßen oder Schotterpisten sind häufig auch die Zubringer zu den Nationalparks und müssen definitiv langsamer befahren werden als die "normalen" Straßen. Obwohl "normal" hier eine Definitionssache ist, denn in Australien sind gravel roads übliche Verkehrswege. In Down Under macht man nicht wirklich einen Unterschied zwischen Highway, Motorway oder Landstraße. Auch ein Highway kann eine Schotterstraße sein.

Planen Sie auf Ihrer Reise also immer genügend Zeit für die Fahrten ein und informieren Sie sich unbedingt vorher, ob die geplanten gravel roads auch mit einem normalen Zweirad-Antrieb befahren werden können. Denn wenn Sie sich im Sand festfahren, kann es je nach Region einige Tage dauern, bis der nächste Helfer bei Ihnen ist.

 

 

Text: Melanie Schmidt

Bild: Forrest Cavale