Neuigkeiten

20.12.2017 14:31

Touristin wird beim Filmen von Krokodil angegriffen

Beobachten Sie auch gerne Tiere? Dass man dabei nicht alles um sich herum vergessen darf, mussten jetzt zwei Frauen am eigenen Leib erfahren.

Weiterlesen …

11.12.2017 11:53

Aboriginal Art in München

Malend und singend die Welt erklären

Weiterlesen …

Sydney-Blog

11.12.2017 11:15 von Barbara Barkhausen

Mit dem Kinderwagen durchs Outback

Das heiße Outback Australiens kann lebensgefährlich sein. Doch eine Familie aus Sydney durchquerte es nun zu Fuß mit der einjährigen Tochter im Kinderwagen. Familienabenteuer oder einfach nur unverantwortlich?

Weiterlesen …

06.11.2017 09:41 von Barbara Barkhausen

Australiens Heiligtum - der Uluru - wird gesperrt

Australien verbietet den Aufstieg zum Uluru: Jahrzehntelang hatte man darüber debattiert, dutzende Menschen haben beim Klettern ihr Leben verloren. Ab 2019 soll das Heiligtum der Aborigines nun nicht mehr gestört werden. Ein Gremium begründete das Verbot damit, dass der Uluru „kein Spielplatz oder Freizeitpark wie Disneyland“ sei.

Weiterlesen …

Bildung Down Under

01.10.2015 10:48 von Torben Brinkema

Australische Unis planen für die Zukunft

Fit für die Zukunft: Im schottischen Glasgow trafen sich Mitte September rund 5.000 Hochschulvertreter aus 90 Ländern.

Weiterlesen …

11.08.2015 12:39 von Redaktion

Mehr Erfolg in der Forschung ist gewünscht

Die Regierung Australiens wünscht sich, dass die Forschung an ihren Universitäten einen größeren Erfolg einfährt.

Weiterlesen …

Teure Verkehrsverstöße

Teure Verkehrsverstöße in Australien Autofahren ist in Australien recht entspannt, denn haben Sie es einmal aus der Großstadt herausgeschafft, gibt es auf den Highways meist nur noch wenig Verkehr. Da auch hier die Höchstgeschwindigkeit oft bei 100 km/h liegt, steht einer ruhigen Urlaubsfahrt eigentlich nichts mehr im Weg. Solange Sie sich an die Regeln halten! Denn zu schnell fahren, Falschparken und sonstige Regelwidrigkeiten sind in Australien sehr teuer. Ein Beispiel? Werden Sie mit einer Geschwindigkeitsüberschreitung von 30 km/h erwischt, zahlen Sie ein Bußgeld von AUD 600!

Die geringste Überschreitung der Höchstgeschwindigkeit (also unter 13 km/h) kostet Sie im Bundesstaat Queensland AUD 162 und einen Punkt in der Kartei. Zwischen 13 und 20 km/h mehr, müssen Sie mit AUD 243 und 3 Punkten auf dem Konto rechnen. Vielen ist der Sunshine State Queensland als Bundesstaat der Wohlhabendsten bekannt - die Strafen allerdings entsprechen dem Durchschnitt von ganz Australien. Schnell fahren kostet Sie also überall viel Geld.

 

Und wie ist es mit anderen Verstößen?

Ebenso teuer! Nehmen Sie zum Beispiel jemanden an einer Kreuzung, an der die Ampel ausgefallen ist, die Vorfahrt, kostet das in South Australia AUD 410. Auch das Vorfahrtnehmen bei Fußgängern kostet fast so viel - und gibt ordentlich Punkte in der Fahrerkartei.

Die Liste könnte man ewig weiterführen: Telefonieren am Steuer (AUD 320), Weg für einen Feuerwehr- oder Notfallwagen versperren (AUD 410), unangeschnallt fahren (AUD 347) - Sie haben es sicherlich schon erkannt: Wer sich in Australien nicht an die Verkehrsregeln hält und die Sicherheit gefährdet, muss tief in den Geldbeutel greifen und womöglich sogar mit einer Fahrsperre rechnen.

 

Alkohol am Steuer

Keinen Spaß verstehen die Aussies auch bei Alkohol am Steuer. Die Grenze liegt hier bei 0,5 Promille. Wer nur gering darüber liegt (in Südaustralien bis 0,79), zahlt fast AUD 600 und bekommt 4 Punkte. Selbst wenn Sie sich im Straßenverkehr unauffällig verhalten, kann es vorkommen, dass Sie von der Polizei kontrolliert und zu einem Alkoholtest aufgefordert werden. Alkohol am Steuer ist ein weit verbreitetes Problem in Australien, weshalb es landesweit sehr viele Kontrollen gibt.

 

Achtung an Feiertagen

Wenn Sie in den australischen Ferien oder an Feiertagen wie Ostern oder Weihnachten unterwegs sind, sind die Strafen für Verkehrswidrigkeiten doppelt so hoch! Zu dieser Zeit sollten Sie sich also besonders genau an die Verkehrsregeln halten.


Text: Melanie Schmidt

Bild: David McKelvey (M1 Motorway to Brisbane, cc by 2.0)