Neuigkeiten

20.07.2017 10:46

Cairns Museum feiert große Wiedereröffnung

Das Museum wurde zwei Jahre renoviert und komplett rundumerneuert. Nun öffnet das Haus in frischem Glanz. Besucher erfahren Wissenswertes über die Entwicklung der Stadt und der gesamten Region

Weiterlesen …

17.07.2017 09:56

Im Westen viel Neues

In Westaustralien wächst das touristische Angebot stetig und mit ihm die Besucherzahlen

Weiterlesen …

Sydney-Blog

12.07.2017 08:31 von Barbara Barkhausen

Port Stephens - Wo die Delfine planschen

Heute schicke ich euch sonnige Feriengrüße aus dem “bitterkalten” 20 Grad Winter hier in Australien.

Weiterlesen …

Bildung Down Under

01.10.2015 10:48 von Torben Brinkema

Australische Unis planen für die Zukunft

Fit für die Zukunft: Im schottischen Glasgow trafen sich Mitte September rund 5.000 Hochschulvertreter aus 90 Ländern.

Weiterlesen …

11.08.2015 12:39 von Redaktion

Mehr Erfolg in der Forschung ist gewünscht

Die Regierung Australiens wünscht sich, dass die Forschung an ihren Universitäten einen größeren Erfolg einfährt.

Weiterlesen …

Trichternetzspinne

Es hält sich hartnäckig Gerücht, dass es in Australien nur so an giftigen Spinnen wimmelt. Dabei stellen von den 1.400 australischen Spinnenarten nur die Redbacks und die Trichterspinnen  eine Gefahr dar: Die Trichternetzspinne  hat eine große Ähnlichkeit mit der Vogelspinne, beide Arten sind sehr groß und von dunkler Farbe, die Trichternetzspinne hat allerdings weniger stark behaarte Beine.

 

Trichternetzspinnen haben eine, die Beine nicht mit eingerechnet, Körperlänge von 1,5 bis 4,5 cm. Die Weibchen sind deutlich größer als die Männchen, allerdings ist das Gift der Männchen vier bis sechs Mal stärker. Leider sind diese für den Menschen gefährlichen Spinnen weniger im Buschland vertreten, sondern sind vor allem im Großraum Sydney. Ihre trichter- oder röhrenförmigen Netze legt die Funnel-Web an feuchten, kühlen Stellen auch in Häusern an. Swimming-Pools sind ebenfalls ein beliebter Aufenthaltsort. Ein Biss dieser Spinne kann für den Menschen tödlich sein, während sich das Gift bei Hunden oder Katzen kaum entfaltet.

 

1980 wurde ein Gegengift entwickelt und seitdem ist es zu keinem Todesfall mehr durch einen Biss der Trichternetzspinne gekommen. Mit ein wenig Aufmerksamkeit ist die Gefahr ohnehin gering.