Neuigkeiten

20.07.2017 10:46

Cairns Museum feiert große Wiedereröffnung

Das Museum wurde zwei Jahre renoviert und komplett rundumerneuert. Nun öffnet das Haus in frischem Glanz. Besucher erfahren Wissenswertes über die Entwicklung der Stadt und der gesamten Region

Weiterlesen …

17.07.2017 09:56

Im Westen viel Neues

In Westaustralien wächst das touristische Angebot stetig und mit ihm die Besucherzahlen

Weiterlesen …

Sydney-Blog

12.07.2017 08:31 von Barbara Barkhausen

Port Stephens - Wo die Delfine planschen

Heute schicke ich euch sonnige Feriengrüße aus dem “bitterkalten” 20 Grad Winter hier in Australien.

Weiterlesen …

Bildung Down Under

01.10.2015 10:48 von Torben Brinkema

Australische Unis planen für die Zukunft

Fit für die Zukunft: Im schottischen Glasgow trafen sich Mitte September rund 5.000 Hochschulvertreter aus 90 Ländern.

Weiterlesen …

11.08.2015 12:39 von Redaktion

Mehr Erfolg in der Forschung ist gewünscht

Die Regierung Australiens wünscht sich, dass die Forschung an ihren Universitäten einen größeren Erfolg einfährt.

Weiterlesen …

Paarungslauf der Weihnachtsinsel-Krabben

Knallrot, fast so wie der Mantel des Weihnachtsmannes, ist die Farbe der auf der Weihnachtsinsel heimischen Weihnachtsinsel-Krabben. Von ihnen gibt es auf der Insel mehr als 40 Millionen, und mit ihnen leben dort noch weitere 14 Krabbenarten. Die Krabben halten sich in der feuchten Umgebung des Regenwaldes, aber auch am Küstenufer auf. In fast jedem verfügbaren Quadratmeter Boden graben die Krabben Höhlen, gerne sitzen sie auch in tiefen Felsspalten. Die am Tag aktiven Weihnachtsinsel-Krabben sind Einzelgänger und dulden keine Eindringlinge in ihren Höhlen, die sie in der trockenen Jahreshälfte gar nicht verlassen. Für die meiste Zeit des Jahres bleiben die Krabben daher am in ihrem Bau, in den sie durch einen Tunnel gelangen.

 

Doch einmal im Jahr zur Paarungszeit ist alles vergessen, dann machen die Krabben eine Ausnahme und in der Krabbenkolonie geht es richtig gesellig zu. Ehe das passiert, sollte es zunächst aber richtig ordentlich regnen und außerdem muss sich der Mond in einer für die Krabben günstigen Phase befinden: Kurz vor Neumond ist der Unterschied zwischen Hoch- und Niedrigwasser und damit auch die von der Brandungszone ausgehende Gefahr am geringsten. Als Landkrabben, deren über einen Wassersack feucht gehaltene Kiemenhöhle wie eine Lunge funktioniert, können sie im Wasser nicht überleben.

 

Text: Dorothée Lefering