Neuigkeiten

20.07.2017 10:46

Cairns Museum feiert große Wiedereröffnung

Das Museum wurde zwei Jahre renoviert und komplett rundumerneuert. Nun öffnet das Haus in frischem Glanz. Besucher erfahren Wissenswertes über die Entwicklung der Stadt und der gesamten Region

Weiterlesen …

17.07.2017 09:56

Im Westen viel Neues

In Westaustralien wächst das touristische Angebot stetig und mit ihm die Besucherzahlen

Weiterlesen …

Sydney-Blog

12.07.2017 08:31 von Barbara Barkhausen

Port Stephens - Wo die Delfine planschen

Heute schicke ich euch sonnige Feriengrüße aus dem “bitterkalten” 20 Grad Winter hier in Australien.

Weiterlesen …

Bildung Down Under

01.10.2015 10:48 von Torben Brinkema

Australische Unis planen für die Zukunft

Fit für die Zukunft: Im schottischen Glasgow trafen sich Mitte September rund 5.000 Hochschulvertreter aus 90 Ländern.

Weiterlesen …

11.08.2015 12:39 von Redaktion

Mehr Erfolg in der Forschung ist gewünscht

Die Regierung Australiens wünscht sich, dass die Forschung an ihren Universitäten einen größeren Erfolg einfährt.

Weiterlesen …

Wilsons Promontory - Erholung pur

Seltsamerweise findet man die Halbinsel Wilsons Promontory nur selten in Reiseführern über Australien. Dabei gibt es hier alles, was das Herz eines Australienfreundes begehrt: Weißen Sandstrand, türkisfarbenes Meer, versteckte Höhlen, weite Wanderwege und die Möglichkeit Kängurus, Wallabys, Wombats, Emus und viele weitere Tiere des Fünften Kontinents zu beobachten.

 

Australier nennen die von Melbourne knapp 250 Kilometer entfernte Halbinsel nur kurz "The Prom". Sie ist leicht zugänglich und deswegen nicht nur für Touristen aus Übersee ein beliebter Erholungsort.

 

Aus diesem Grund ist der Platz begrenzt. Die Halbinsel, auf der sich auch der sogenannte Wilsons Promontory National Park befindet, wird größtenteils geschützt und ist für den Menschen nicht zugänglich. Es gibt nur eine kleine Siedlung, Tidal River, in der man übernachten kann. Vor allem im Sommer sind die Schlafplätze jedoch schnell ausgebucht, weswegen man sich früh darum kümmern sollte - auch wenn es sich "nur" um ein Plätzchen für das Zelt handelt!

 

 

Foto: Katharina Arlt